Erfolgsbeispiele: Kommunikation

Die Hochschulen kommunizieren ihr Engagement für das Deutschlandstipendium auf unterschiedlichen Wegen.

Neben der Darstellung auf der Website und in Flyern nutzen manche Hochschulen auch weitere Informationskanäle wie Newsletter, Jahresberichte oder Online-Videos zum Deutschlandstipendium. Hier finden aktuelle Informationen rund um das Stipendienprogramm ebenso Erwähnung wie individuelle Einschätzungen und Erfahrungen von Förderern und Stipendiaten.

 

Beispiel: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Unter dem Titel "Die Menschen dahinter – das Magazin zum Stipendienprogramm an der CAU" gibt die Universität Kiel eine eigene Broschüre zum Deutschlandstipendium heraus. Darin kommen insbesondere die Stipendiatinnen und Stipendiaten des Deutschlandstipendiums ausführlich zu Wort und werden in Portraits und Interviews vorgestellt. Aber auch die Förderer und Vertreter der Hochschule erläutern die Stärken und Potentiale einer Förderung von talentierten jungen Menschen aus ihrer ganz persönlichen Sichtweise.
Magazin "Die Menschen dahinter" online lesen

 

Beispiel: Technische Universität Dresden

Die Stipendiaten der TU Dresden haben einen eigenen "Blog des Stipendiatennetzwerks" entwickelt. Darin werden die unterschiedlichen (sozialen) Aktivitäten der Stipendiaten übersichtlich und anschaulich beschrieben und Themen wie Nachwuchsförderung, gesellschaftliches Engagement, Studienfinanzierung und ideelle Begleitprogramme behandelt. Des Weiteren werden nähere Informationen zu Vernetzungsveranstaltungen wie Stipendiatentreffen, Kontaktmessen und Exkursionen bereitgestellt.
Blog des Stipendiatennetzwerks

 

Beispiel: LMU München

In einem Newsletter zum Deutschlandstipendium informiert die LMU München in regelmäßigen Abständen über aktuelle Entwicklungen des Stipendienprogramms. Hier wird beispielsweise über Veranstaltungen wie den jüngst durchgeführten Stipendiaten-Stammtisch, die Stipendien-Vergabefeier und weitere Events und Vorhaben berichtet. Des Weiteren kommen einzelne Stipendiaten und Förderer zu Wort und berichten über ihre bisherigen Erfahrungen mit dem Deutschlandstipendium.
Mehr Info auf der Website der LMU

 

Beispiel: Fachhochschule Mainz

Anlässlich der Stipendien-Vergabefeier im Jahr 2013 entstand an der FH Mainz ein gut vierminütiger Film, in dem zahlreiche Stipendiaten über ihre individuellen Einschätzungen und Erfahrungswerte mit dem Förderprogramm berichten. Der Film wurde selbstständig von Deutschlandstipendiaten produziert und behandelt Themen wie Studienfinanzierung, persönliche und berufliche Entwicklungsperspektiven sowie das soziale Engagement der Stipendiaten.

Deutschlandstipendium an der Fachhochschule Mainz

Video abspielen

Beispiel: Hochschule Rhein-Waal

In einem Jahrbuch der Hochschule Rhein-Waal kommen die Deutschlandstipendiaten in Form von kurzen Essays ausführlich zu Wort. So vermittelt das Jahrbuch ein persönliches und authentisches Bild der Sichtweisen der Stipendiatinnen und Stipendiaten auf das Deutschlandstipendium und begleitende ideelle Fördermaßnahmen. Es erlaubt einen kleinen Einblick in Projekte und tägliche Herausforderungen der Stipendiaten in Bereichen wie Studium, Karriere, Vernetzung und Engagement. Auf diese Weise wird nachvollziehbar, wie inspirierend und bereichernd eine aktive Teilnahme am Deutschlandstipendium sein kann.
Jahrbuch der Hochschule Rhein-Waal (PDF)