Mit Matching Challenges frischen Wind ins Fundraising bringen

Deutschlandstipendium Webinar

18. Mai 2022
10:00 bis 12:00 Uhr

Im angelsächsischen Raum haben sich Matching Challenges bereits seit einiger Zeit als Fundraising-Instrument fest etabliert. Im Deutschlandstipendium ist dieses Förderformat noch recht neu, mal abgesehen davon, dass das Deutschlandstipendium selbst schon ein Matching-Modell zwischen Bund und privaten Fördernden darstellt. Bei Matching Challenges im engeren Sinne wird diesem Matching-Modell eine weitere Matching-Stufe aus rein privaten Mitteln vorgeschaltet: So zahlt beispielsweise ein privater Fördernder erst dann eine Summe X, wenn diese Summe bis zu einer bestimmten Frist auch durch andere private Fördernde erzielt wurde. Matching Challenges verbinden somit bewährte Formate wie Fundraising- und Crowdfunding-Kampagnen mit bestimmtem Zeitlimit und die Möglichkeit zur Einbeziehung ganz unterschiedlicher Zielgruppen von Fördernden.

Das Deutschlandstipendium Webinar "Mit Matching Challenges frischen Wind ins Fundraising bringen" hat dieses vielerorts noch unbekannte Fördermodell vorgestellt und vertieft diskutiert. Dabei wurde zunächst eine erfolgreich an der TU Dresden durchgeführte Matching Challenge erläutert. Inhaltliche Inputs dazu stammten von dem Initiator dieser Matching Challenge, Dr. Georg Greitemann (P+P Pöllath + Partners), sowie von der TU Dresden selbst.
Mehr Info zur Matching Challenge der TU Dresden

Im Anschluss an Vorstellung und Diskussion konnten in einem offenen Austausch die Übertragbarkeit sowie Möglichkeiten zur Anpassung dieses Konzepts für andere Hochschulen und Fördernde vertieft besprochen werden.

Kontakt

Dr. Alexander Tiefenbacher

Servicezentrum Deutschlandstipendium
Pariser Platz 6
10117 Berlin
T 030 322982-514

E-Mail senden